Nachrichten zum Thema Unterbezirk

09.08.2018 in Unterbezirk

Bonner SPD freut sich über Mehrheit im Bürgerentscheid für den Erhalt der Stadtteilbäder

 

Zum Ausgang des Bürgerentscheides erklärt Gabriel Kunze, Vorsitzender der Bonner SPD:

„Wir begrüßen das Votum der Bonnerinnen und Bonner gegen die Zentralisierung des Schwimmens in unserer Stadt und für den Erhalt unserer Stadtteilbäder. Dass sich über 106.000 Abstimmungsberechtigte an diesem Bürgerentscheid beteiligt haben, ist ein erfreulicher Ausdruck der hohen Beteiligungskultur in unserer Stadt. Mein besonderer Dank gilt den Initiatoren des nunmehr im Entscheid erfolgreichen Bürgerbegehrens und allen Engagierten aus den Initiativen zum Erhalt von Franken- und Kurfürstenbad, die sich für eine funktionsfähige Bäder-Infrastruktur in allen Bonner Stadtteilen und damit für unsere Stadt insgesamt stark gemacht haben. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses vorbildliche bürgerschaftliche Engagement mit unserer Kampagne „Dein Bad in Deiner Nähe – Bonn sagt ja“ unterstützen und mit dem großem Einsatz unserer Mitglieder beim Plakatieren, Flyer-Verteilen sowie an zahlreichen Info-Ständen im gesamten Stadtgebiet wesentlich zu diesem Erfolg des Bürgerbegehrens beitragen konnten. 

Mit ihrem Votum haben die Bonnerinnen und Bonner dem Oberbürgermeister und seiner Ratsmehrheit aus CDU, Grünen und FDP in ihren Zentralisierungsplänen bei den Bonner Bädern eine unmissverständliche Absage erteilt und sich klar für den Erhalt unserer dezentralen wohnortnahen Bäder-Infrastruktur ausgesprochen. Ich fordere den Oberbürgermeister auf, diese Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger mit einem zügigen Beginn der schon viel zu lange aufgeschobenen Sanierungen von Hardtbergbad und Beueler Bütt sowie der unmittelbaren Einleitung von Bürgerbeteiligungsverfahren zur Umgestaltung des Frankenbades und dem Neubau des Kurfürstenbades umzusetzen. Nur mit schnellem politischen Handeln kann der Oberbürgermeister die von ihm mit dem Irrweg seiner Bäder-Zentralisierungspläne hervorgerufene Spaltung unserer Stadtgesellschaft nachhaltig beenden. Die Bonner SPD ist bereit, zu einem breiten Konsens bei der Neugestaltung unserer dezentralen Bonner Bäderlandschaft beizutragen. Wir werden daher die zivilgesellschaftlichen Akteure der Bäder-Initiativen, des Stadtsportbundes, der Schwimmvereine und der Stadtschulpflegschaft unmittelbar nach den Sommerferien an einen Tisch bitten.“

17.04.2018 in Unterbezirk

Bonner SPD lehnt Verkauf städtischen Eigentums ab

 

Auf Initiative des Ortsvereins Poppelsdorf/ Südstadt sprach sich der Parteitag der Bonner SPD am vergangenen Wochenende grundsätzlich gegen den Verkauf städtischen Eigentums aus. Jedes Vorhaben der Stadt Bonn, städtischen Grund zu veräußern, solle gestoppt werden. Öffentliches Eigentum müsse dazu dienen, den Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge gerecht zu werden, führt der Pressesprecher des Ortsvereins, Enrico Liedtke, weiter aus. Es könne nicht im Sinne der Allgemeinheit sein, dass in Zeiten von knappem und teurem Wohnraum öffentliches Eigentum privatisiert und damit privatwirtschaftlichen Interessen und Spekulationsneigungen Vorschub geleistet werde. Die SPD fordert weiterhin, dass sich die Stadt für eine sozialverträgliche und nachhaltige Bewirtschaftung öffentlicher Grundstücke stark macht und statt weiteren Privatisierungen ein effizientes Liegenschaftsmanagement verfolgt.

17.04.2018 in Unterbezirk

Bonner SPD mit neuem Vorstand

 

Auf ihrem Parteitag am vergangenen Wochenende wählte die Bonner SPD einen neuen Vorstand. Der Ortsverein Poppelsdorf/ Südstadt ist dort gleich mit zwei Mitgliedern vertreten. In seinem Amt bestätigt wurde der bisherige Vorsitzende Gabriel Kunze (in der Mitte des Bilds). Neu im Vorstand ist Enrico Liedtke (links im Bild), der bislang als Schriftführer im Ortsverein und als Sprecher des Arbeitskreises Europa aktiv war. Der Ortsverein Poppelsdorf/ Südstadt gratuliert seinen beiden Mitgliedern zu ihren neuen Aufgaben.

Der Ortsverein bei Facebook